Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback

http://myblog.de/pain.and.scars

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Kapitel 1. Pain – Willkommen im Leben!

>RUMMS!!!<

Ich fuhr auf. Mit weit aufgerissenen Augen starte ich in Richtung Tür. Was ist passiert? Was war los? „Nix passiert Pain, is alles in Ordnung!" Ach es war nur Roxana. Neugierig steckte ich meinen Kopf zur Tür hinaus und erblickte die alte Hexe, wie sie sich gerade so am Geländer festklammern konnte. Das passierte ihr ständig. Immer das gleiche mit ihr. Konnte nicht mal was Aufregendes in meinem langweiligen Leben passieren? Ich schmiss mich wieder auf mein Bett. Im Selbstmitleid versunken dachte ich nach. Aber meine Gedanken kreisten mal wieder nur um eine Person…Lina Wellwood. Das schönste, hübscheste, tollste, bezauberndste Mädchen der Schule…Nein der Welt!
Plötzlich klingelte mein Wecker. Wach war ich ja schon. Zeit sich fertig für die Schule zu machen. Ich ging zum Schrank um mir meine üblichen Klamotten rauszusuchen: schwarze Socken, schwarze Boxer, schwarzes Shirt, schwarze Jeans, schwarze Schuhe und zum Schluss noch einen schwarzen Pulli um meine Narben zu verdecken. Muss ja keiner wissen, dass mir die Rasierkline gestern Abend so sympathisch war. Fertig umgezogen lief ich ins Badezimmer. Ich suchte mir schnell meinen Kram zusammen, um meine grünen Augen mit Schwarz hervor zu heben. Wo ist mein Glätteisen? Und schon wieder suchte ich danach. Wie jeden Morgen. Ich kramte…und kramte…und kramte. Schlussendlich fand ich es unter einem Haufen schwarzer Wäsche. Ich schnappte es mir und fing an meine Haare zu stylen. Danach warf ich meiner Schlange noch zwei Mäuse ins Terrarium, griff mir meinen Rucksack und stolperte die alte, knarzige Holztreppe hinunter.

Ein Griff in die Brötchen Tüte, ein flüchtiges „Ciao Roxana" und schon war ich aus der Tür. Ich lief los und unter meinen Schuhen knirschten die Blätter, die auf dem Boden lagen. Ich blickte auf meine Armbanduhr. 5 Minuten noch. Der Wind rauschte. Es war Herbst. Nur die Laternen am Wegrand ließen meinen Schulweg hell erleuchten.

22.11.08 20:30
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung